Schmuck Lexikon

Einfache Erklärungen von Begriffen die wir bei unserem Schmuck verwenden.

Galvanische Beschichtung mit Rhodium (Edelmetall aus der Platin Gruppe).

Rhodium ist chemisch und mechanisch sehr robust.

Farbe ist kaltweiß, ähnlich wie Platin.

Bei Silber Anlaufschutz und weniger Abrieb - Der hellweiße Silberglanz geht allerdings verloren.

Bei Weiß Gold aufhellen des weißen Glanzes. 

Keine allergischen Reaktionen bekannt.

Achtung!

Sollten Sie auf ein rhodiniertes Schmuckstück allergisch reagieren, erfragen Sie das Metall, dass rhodiniert wurde und die Schichtstärke der Rhodinierung.


Galvanische Beschichtung mit Feingold.

Gold ist chemisch sehr robust.

Farbe ist gelb.

Bei Silber Anlaufschutz und von Gold optisch nicht zu unterscheiden.

Keine allergischen Reaktionen bekannt.

Achtung!

Sollten Sie auf ein vergoldetes Schmuckstück allergisch reagieren, erfragen Sie das Metall, dass vergoldet wurde und die Schichtstärke der Vergoldung.


Galvanische Beschichtung mit Rot Gold.

Gold ist chemisch sehr robust.

Farbe ist rot bis rosé.

Bei Silber Anlaufschutz und von Rot Gold optisch nicht zu unterscheiden. 

Keine allergischen Reaktionen bekannt.

Achtung!

Sollten Sie auf ein vergoldetes Schmuckstück allergisch reagieren, erfragen Sie das Metall, dass rot (rosé) vergoldet wurde und die Schichtstärke der Vergoldung.


Rutheniert ist als Bezeichnung nicht gebräuchlich. Es wird meistens mit Rugatec oder Rugatec/schwarz bezeichnet.

Galvanische Beschichtung mit Ruthenium(Edelmetall aus der Platin Gruppe).

Ruthenium ist chemisch und mechanisch sehr robust.

Die Farbe ist schwarz.

Bei Silber Anlaufschutz und weniger Abrieb.

Keine allergischen Reaktionen bekannt.

Achtung!

Sollten Sie auf ein rutheniertes Schmuckstück allergisch reagieren, erfragen Sie das Metall, dass rutheniert wurde und die Schichtstärke der Ruthenierung.


Oberflächenveredlung mit Diamantenfeile, Diamatenpad oder Schleifpapier.

Sie wird kreisförmig aufgebracht. Es entsteht eine sichtbare, unstrukturierte "Verkratzung".

Im Zusammenspiel mit polierten und glänzenden Elementen ergeben sich sehr schöne Effekte.

Beachten Sie bitte, dass die Oberfläche nicht geschlossen ist. 

Bei regelmäßig getragenem Schmuck (z.B. Ringe) ist das Schmuckstück in eismatt anfälliger für Verschmutzungen.


Galvanische Beschichtung mit Feinsilber.

Der Schmuck oder Teile davon, die feinversilbert wurde, sind hochglänzend im hellen Silberweiß.


Bei der Lederqualität dieser Wechselschließen handelt es sich um feinstes und exklusivstes Rochenleder vom so genannten Perlrochen, dessen Oberfläche geschliffen wird. Rochenleder ist nicht nur sehr schön anzusehen, sondern auch hochverschleißfest, elegant und nicht alltäglich.

Hinsichtlich der Reiß- und Reibfestigkeit übertrifft der Perlrochen alle anderen Lederarten.

Der Perlrochen ist eine Speisefisch und keine vom Aussterben bedrohte Tierart. Dieses Leder unterliegt als auch keinerlei Einfuhrbeschränkungen.


Galvanische Beschichtung der Oberfläche.

Silber passiviert verlangsamt das "Anlaufen".

Passivieren wird auch bei andere Metallen zur Oberflächenveredelung eingesetzt

- z.B. bei Aluminium -, hier spricht man dann von eloxieren.


Gold ist ein "weiches" Metall und ist in seiner reinen Form immer Gelb.

Es wird mit anderen Metallen gemischt (legiert), um eine größere "Härte" und eine andere Farbe zu erreichen.

In Deutschland darf ein Schmuckstück mit 33,3% Goldanteilen noch als Gold bezeichnet werden. Wenn die EU Richtlinie auch in Deutschland umgesetzt wird, darf ein Schmuckstück nur noch als Gold bezeichnet werden wenn es 37,5% Gold enthält.

Eine Legierung mit 33,3% oder 37,5% Goldanteilen hat keine Gold Eigenschaften. Sie wird mit der Zeit spröde und verfärbt sich.

Die am meisten benutzten Legierungen bei deutschen Juwelieren sind

58,5% Gold - 585/14K – Weitere Be­stand­tei­le meist Kup­fer, Sil­ber und Pal­la­di­um

75,0% Gold - 750/18K – Weitere Be­stand­tei­le meist Kup­fer, Sil­ber und Pal­la­di­um

Je nach Ver­hält­nis der weiteren Bestandteile ent­steht Gelb ­Gold, Rot Gold oder Weiß Gold.


Silber 925 (Sterling Silber) ist eine Legierung aus 92,5 % Feinsilber

und 7,5 % anderen Metallen, normalerweise Kupfer.

Der Feingehalt beträgt also 925/1000.

Silberlegierungen  "laufen an".

Natürliche Schwarzfärbung, durch in der Luft enthaltenen Schwefel, zu Silbersulfid.

Galvanische Oberflächenveredelungen können das "Anlaufen" verlangsamen, aber nicht verhindern und der einmalige Silberglanz geht verloren.

Der beste Schutz sind Tragen und Reinigen der Schmuckstücke.

Es gibt sehr gute "Hausmittel" und Tauchbäder zum Reinigen.

Aber - Vorsicht nicht alle Edelsteine vertragen diese "Hausmittel" oder Tauchbäder -.


Bei der Schmuckherstellung zählen Gold, Platin und Silber zu den wichtigsten Edelmetallen.

Es gibt noch weitere chemische Stoffe, die als Edelmetalle gelten: Ruthenium, Rhodium, Palladium, Osmium, Iridium und Quecksilber. Ferner existieren noch die kurzlebigen, radioaktiven Edelmetalle Bohrium, Hassium, Meitnerium, Darmstadtium, Roentgenium und Copernicium sowie die Halbedelmetalle Technetium, Rhenium, Kupfer, Antimon, Bismut und Polonium.

Von diesen werden Ruthenium, Palladium und Kupfer bei der Schmuckherstellung eingesetzt.